header

Kvarner Bucht - ein Kurzporträt

Kvarner - der größte Golf der Adria

Ein mildes Klima, mit vibrierendem Leben und Kultur gefüllte Städte und eine üppige Vegetation kennzeichnen die 33.000 km² große Region der Kvarner Bucht, welche sich sichelförmig von Istrien bis zu den Küsten Norddalmatiens erstreckt. Eine Vielzahl von Atollen liegt ihr vorgelagert und zahlreiche Küstenorte, Strände und Häfen locken seit rund 200 Jahren Reisende und Urlauber.
    
Sie finden hier alles, was zu einem angenehmen, erholsamen und erlebnisreichen Urlaub gehört: Sonne, Strand, Berge, Geschichte, Kultur und Unterhaltung. Dabei ist die Kvarner Bucht nicht nur eine Bucht unter vielen: Sie ist eine eigene Welt, in der sich eine lange Geschichte, unterschiedliche Kulturen und üppiger Natur zu einer unauflöslichen Einheit verbinden.

Crikvenica Kvarner Bucht
Crikvenica, Kvarner Bucht
© Rolf Handke / pixelio.de

Geographische Lage - Erreichbarkeit

Die Kvarner Bucht liegt zwischen der Halbinsel Istrien im Westen und dem Kroatischen Küstenland – Norddalmatien-Zadar, Mitteldalmatien-Split, Süddalmatien-Dubrovnik im Osten.

Besonders abwechslungsreich sind die zahlreichen Inseln in der Bucht. Die größten Inseln sind die Insel Krk, Cres, Losinj, Insel Rab und die Insel Pag, von denen jede für sich besonders ist. Daneben gibt es eine Vielzahl kleinerer unbewohnter Inseln.

Gäste aus Deutschland können die Kvarner Bucht gut mit dem Auto erreichen, denn von München sind es nur rund 600 Kilometer. Durchgängige Autobahnen versprechen eine schnelle Anreise mit dem eigenen PKW.

Gleichwohl gibt es auch die Möglichkeit, mit dem Flugzeug in die Urlaubsregion zu reisen. Der Flughafen Rijeka-Riviera Kvarner Airport (RJK) liegt auf der Insel Krk, ist aber durch eine Brücke mit dem Festland verbunden. Einige Billigfluggesellschaften wie Ryan Air, Easy Jet oder Germanwings bieten preiswerte Flugverbindungen von den wichtigsten Flughäfen in Deutschland und Europa an.

Landschaft und Klimazonen

Die Landschaft rundum die Kvarner Bucht ist geprägt durch seine Vegetationsvielfalt und unterschiedlichen Klimazone. An kaum einem anderen Ort wo das Mittelmeer und Mitteleuropa aufeinander treffen, werden sie so viele natürliche Gegensätze finden, wie in dieser Region.

velebit kroatien
Milan Babic@www.croatia.hr

Die zahlreichen Inseln bilden den nördlichen Abschluss des kroatischen Archipels, dass sich bis zur albanischen Grenze im Süden erstreckt. Jede Insel hat bis heute ihren eigenen Charakter wahren können.

Am Festland liegen die wichtigsten Orte wie Opatija, Crikvenica und Novi Vinodolski direkt an der Küste, das Hinterland ist deutlich dünner besiedelt.

Im Hinterland steigt die Landschaft bald an, das ursprünglich bewaldete Bergland Gorski Kotar erstreckt sich bis zur Kvarner Bucht und türmt sich zu Berge bis zu 1500 Metern auf. In diesem Bereich trifft Mittelmeerraum auf Mitteleuropa und hier mischt sich auch das mediterrane mit dem gemäßigten kontinentalen Klima.

An der Küste herrscht mediterranes, subtropisches Klima. Die hohen Berge schützen vor starken Winden. Und doch trägt ein kühler Luftzug in den Sommermonaten dazu bei, dass es nicht unangenehm heiß wird. Selbst im Winter bleibt es an der Küste mild. Herbst, Winter und Frühling sind mit angenehmen Temperaturen deshalb die richtigen Jahreszeiten für sportlichen Aktivitäten wie Wandern, Klettern, Radfahren und vieles mehr.

In den Bergen indes herrschen im Winter ideale Bedingungen für den Wintersport: Im Gorski Kotar Gebirge nordöstlich von Rijeka liegt ein beliebtes, international anerkanntes Skigebiet. Es ist das Einzige in Europa, in dem man Ski fahren und zugleich auf das Meer schauen kann.

Zudem locken die Nationalparks Risnjak, Sjeverni Velebit und die Plitvitcer Seen Naturverbundene und Erholungssuchende gleichermaßen an und bieten wunderbare Möglichkeiten für einen tollen und abwechslungsreichen Urlaub zu Wasser und zu Lande.

Nationalpark Sjeverni Velebit

Nationalpark Sjeverni Velebit © Mario Romulic & Dražen Stojcic. www.croatia.hr

Geschichte und Kultur

Bereits vor über 10.000 Jahren lebten die ersten Menschen rund um die Kvarner Bucht. Später wurde die Bucht ein beliebtes Versteck für Seeräuber und Piraten, bis die Römer die Kvarner Bucht eroberten und der Piraterie ein Ende machten. Viele Zeugnisse aus dieser Zeit sind noch heute in den Städten und den zahlreichen Museen zu erleben. Sie verdeutlichen einmal mehr, welch "moderne" Zivilisation die Römer hervorgebracht hatten.

Aber auch die Jahrhunderte nach dem Zerfall des Römischen Reiches haben zahlreich kunstvolle Gebäude und Kunstwerke hinterlassen. Nicht zuletzt wollten die wechselnden Herrschaften im Mittelalter bleibende Zeugnisse ihrer Macht schaffen. Sie ließen Burgen zu ihrer Verteidigung und Kirchen zu ihrem Lob erreichten. Vielerorts sind die Zeugnisse stolzer Herrscher noch heute zu bewundern.

Im 19. Jahrhundert kam die Kvarner Bucht zur österreichisch-ungarischen K.u.K.-Monachie. Als beim Adel und im gehobenen Bürgertum die neue Mode aufkam, Urlaub zu machen, wurde die Kvarner Bucht schnell zur beliebten Urlaubsregion. Denn schon vor 200 Jahren erkannte man, dass diese Region keine Wünsche offen lässt. So wurde beispielsweise Opatija zu einem exklusivem und mondänen Bade- und Erholungsort. In luxuriösen Hotelanlagen feierte die hohe Gesellschaft ihre "Belle Époque".

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Kvarner Bucht jugoslawisch. Seit 1991 gehört das Kvarner zu Kroatien.

Das Kvarner Festland

Rund und die Kvarner Bucht liegen viele Städte, pittoreske Dörfer und Häfen. Die Hafenstadt Rijeka ist nicht nur wegen des Flughafens und ihrer zentralen Lage im Norden das Tor zur Kvarner Bucht. Auch historisch spielte die Stadt eine wichtige Rolle für die Region. Viele historische Baudenkmäler können davon noch Zeugnis geben. Bis heute ist die Stadt mit fast 130.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt in Kroatien. Der Urlauber braucht hier auf nichts zu verzichten. Neben Hotels, Ferienanlage, Ferienhäusern und Ferienwohnungen gibt es in Rijeka auch viele Restaurants, Cafés und Clubs.

Rijeka

Rijeka © Petar Fabjan

Weitere Städte auf dem Festland, in denen sich Geschichte und mediterrane Lebensart, Strandleben und Kultur gut miteinander verbinden lassen, sind Opatija, Crikvenica und Novi Vinodolski. Die sehr beliebten Badeorte lassen es an nichts missen.

Opatija mit ihrer 150 Jährigen Tradition hat sich nach der Fertigstellung der Küstenstraße 1843 zu einem exklusivem und mondänen Bade- und Erholungsort entwickelt. Heute noch kann man das einmalige Flair des „adriatischen Nizzas“ spüren.

Crikvenica ist vom ungarischen König Erzherzog Joseph 1888 als Kurort gegründet worden. Wegen der reinen und klaren Luft und dem mediterranen Klima ist Crikvenica für Rheumatikern und Asthmatiker sehr angenehm.

Novi Vinodolski – wie sein Name schon sagt - (Vinodolski = Weintal) ist eine Ortschaft, welche von Weinbaugebieten umgeben ist. Sie zählt zu den bedeutendsten Ferienorten des Kvarner Festlandes.

Nationalparks

Damit die Natur geschützt und erhalten bleibt, wurden rund um die Kvarner Bucht mehrere Nationalparks eingerichtet. Nur wenige Kilometer von Rijeka entfernt liegt das Gorski-Kotar-Gebirge mit dem Nationalpark Risnjak - ein ideales Gebiet für Wanderer und Mountainbike Fahrer. Wer den Park behutsam und aufmerksam durchstreift kann viele Wildtierarten beobachten, die man in Deutschland nur noch aus Büchern und dem Fernsehen kennt. Hier leben noch Wölfe und Braunbären, Adler, Fuchse und Dachse.

Ein weiterer Nationalpark in der Nähe der Kvarner Bucht schützt die Plitvicer Seen. Nicht wenige Menschen, die diesen Park das erste Mal betreten, müssen lange überlegen, wo sie diese Landschaft schon einmal gesehen haben. Tatsächlich wurden einige Winnetou-Filme hier gedreht. Man konnte wahrlich keine bessere Kulisse für den "Schatz im Silbersee" finden. Doch die meisten Menschen kommen freilich nicht wegen der Filmkulissen. Auch in die Liste des UNESCO-Weltnaturerbes wurde der Nationalparkt nicht wegen Winnetou-Filme eingetragen. Stattdessen erkannten die UNESCO die Schutzwürdigkeit der 16 kleinen Seen, die durch Wasserfälle verbunden sind. Nirgendwo auf der Welt gibt es vergleichbares. Im Laufe der Jahrtausende haben sich in diesem Park Höhlen und Quellen, Blumenwiesen und Wälder herausgebildet, die heute seltenen Tierarten eine Heimat geben. Besucher können den Park auf einer Wanderung, mit dem Panoramazug oder Elektrobooten erkunden.

Nationalpark Plitvicer Seen

Nationalpark Plitvicer Seen © Damir Fabijanic. www.croatia.hr

Inseln in der Kvarner Bucht

Unter den zahlreichen Inseln in der Kvarner Bucht sind die Insel Krk, Losinj, Cres und Insel Rab die größten und bekanntesten. Weiter im Süden liegt die Insel Pag, die mit einer Brücke mit dem Festland verbunden ist.

Die Insel Krk ist die größte kroatische Insel und ist mit dem Festland über eine imposante Brücke verbunden. Somit kann man ohne langes Warten auf diese schöne, grüne Oase gelangen und an einem der vielen Strände, umspült von kristallklarem sauberem Meer einen richtig entspannten und erholsamen Urlaub verbringen.

Die Insel Rab gehört zu Europas sonnigsten und schönsten Inseln. Sandstrände, Pinienwälder, Oliven, Weinberge prägen die Inseln. Der Ort Lopar ist mit seinen schönen Sandstränden der beliebteste Ferienort der Insel. Die Hauptstadt von Rab ist die gleichnamige Stadt.

Straende Rab

Strände Insel Rab © Ivo Pervan. www.croatia.hr

Die Altstadt von Rab fasziniert mit einem altem Stadtkern, Glockentürmen und einer wunderschönen Kulisse. Bei einem Bad im Meer hat man einen wunderbaren Blick auf die Festung der Stadt mit ihrer grünen, üppigen Vegetation.

Jede Insel ist anders und hat sich bis heute ihre Eigenständigkeit bewahrt. Beispielsweise könnten die Inseln Losinj und Cres, die nur ein zehn Meter breiter Kanal trennt, nicht unterschiedlicher sein. Cres erscheint beinahe karg, die zerklüftete Hügelkette der Insel wirkt unwirtlich. Die mittelalterlichen Dörfer, die sich malerisch in die Berge fügen aber heißen den Besucher herzlich willkommen. Zudem bietet Cres nahezu unberührte Strände, an denen sich der Gast als Entdecker fühlen kann.

Die Insel Losinj hingegen überrascht mit vielfältiger Vegetation. Man hat allein auf dieser Insel über 200 Arten von Heilkräutern gefunden, die zusammen mit Zedern und Eukalyptuspflanzen ihren betörenden Duft verbreiten

Auch die anderen Inseln überraschen mit ihren Eigenarten und Besonderheit. Man sollte sich also genügend Zeit nehmen, um diese Inselwelt in der nördlichen Adria zu entdecken.

Aktivurlaub oder Kulturreise?

Die Frage wird hier schwierig zu beantworten sein, wenn man sich etwas mit der Geschichte der Region befasst. Ob römische Wallanlagen, Thermen, glagolitische Denkmäler oder venezianische Paläste, die Kvarner Bucht war in früheren Epochen Schauplatz der Begehrlichkeiten der Mächtigen. Nicht nur Venedig, Österreich, Ungarn und Italien waren auf diese Region aus, selbst Frankreich hatte Interesse an dem fruchtbaren und landschaftlich außergewöhnlichen und reichen Gebiet. Ähnlich Istrien, bietet der Kvarner viele interessante Optionen für einen individuell gestalteten Urlaub.

Seien Sie unser Gast und besuchen Sie die Kvarner Bucht mit seinen faszinierenden Gegensätzen!