header

Dalmatien - ein Kurzporträt

Telascica in NorddalmatienDalmatien ist eine Region an der Ostküste der Adria, die heute größtenteils zu Kroatien gehört. Die schöne Mittelmeerküste mit vielen vorgelagerten Inseln, blaues Wasser, ein kulturell interessantes Hinterland und das milde Klima bilden den perfekten Rahmen für einen abwechslungsreichen Urlaub. Strandurlaub und Kulturtourismus lassen sich hier auf das Angenehmste miteinander verbinden.

Dass man in Dalmatien gut leben kann, wissen die Menschen seit Jahrtausenden. Schon in prähistorischer Zeit war diese Region besiedelt, später bauten Griechen und Römer hier ihre Städte und Häfen. Venezianer und Türken ließen sich in den folgenden Jahrhunderten in dieser Region nieder. Zudem nahm die Geschichte des kroatischen Staates hier bereits im Mittelalter ihren Anfang. Später geriet Dalmatien in den Einzugsbereich der österreichisch-ungarischen K&K-Monarchie. Im 20. Jahrhundert gehörte die Region zu Jugoslawien, nachdem jugoslawischen Krieg wurde die Region zum großen Teil kroatisch.

Heute hat das historisch gewachsene Dalmatien in politisch-administrative Hinsicht seine Bedeutung indes verloren.

Karte von DalmatienMeist wird Dalmatien in vier Bereiche eingeteilt:

  • Norddalmatien um die Stadt Zadar
  • Norddalmatien um die Stadt Sibenik
  • Mitteldalmatien um die Stadt Split
  • Süddalmatien um die Stadt Dubrovnik

 Die Anreise

Kroatien und Dalmatien sind mit verschiedenen Autobahnen an das europäische Autobahnnetz angeschlossen, so dass der Urlaubsort vergleichsweise schnell und komfortabel mit dem eigenen PKW erreicht werden kann.

Selbstverständlich kann Dalmatien auch sehr gut mit dem Flugzeug erreicht werden. In Zadar, Split, auf der Insel Brac und in Dubrovnik gibt es Flughäfen. Vor allem in den Ferienzeiten bieten zahlreiche Fluggesellschaften preiswerte Verbindungen zur kroatischen Adria.

Das Klima in Dalmatien

Die klimatischen Bedingungen in Dalmatien sind sehr gut. Im Sommer liegen die Höchsttemperaturen bei angenehmen 25 bis 27 Grad Celsius. Eine leichte Brise in der Küstennähe und ein kühlender Luftzug im bergigen Hinterland ermöglichen auch im Sommer sportliche Aktivitäten wie Wanderungen und Radtouren. Im Winter indes fallen die Temperaturen im statistischen Mittel nie unter den Gefrierpunkt - Eis und Schnee stellen eine absolute Ausnahme dar. Bereits im frühen Frühling kann man schon wieder ein T-Shirt tragen und die wärmende Sonne genießen.

Die Landschaft Dalmatien ist sehr abwechslungsreich. Besonders beliebtes Urlaubsziel ist die Mittelmeerküste mit den vielen vorgelagerten Inseln unterschiedlicher Größe. Das Hinterland ist deutlich dünner besiedelt. Deshalb eignet es sich besonders für Gäste, die ihren Urlaub etwas abseits des Trubels verbringen wollen.

Die traumhaften klimatischen und landschaftlichen Bedingungen haben Dalmatien seit dem 19. Jahrhundert zu einem beliebten Urlaubsziel gemacht. Zunächst waren es die Adligen aus Wien und Österreich, die die Reize Dalmatiens entdecken. So entstanden hier einige Kurorte und Kurbäder, die noch heute besucht werden können. Mehr und mehr eroberte aber schließlich das Bürgertum Küste und Hinterland. In der Zweiten Hälfte des 20. Jahrhundert wurde Dalmatien zu einem international sehr beliebten Urlaubsland.

Sehen Sie hier den mit dem Golden Award ausgezeichneten Film "Das Herz der Adria" von Ivan Peric:

 

Norddalmatien zwischen Zadar und Sibenik

Norddalmatien ist geprägt durch zahlreiche Inseln, blaues Wasser, viele Buchten und ein kulturell sehr reiches Hinterland. Der Urlauber findet hier alle Möglichkeiten, einen kulturell anregenden Urlaub mit erholsamen Wochen am Meer zu verbinden.

Küstenstädte

Ein guter Ausgangspunkt, um Norddalmatien zu entdecken, ist die Küstenstadt Zadar. Seit prähistorischer Zeit befanden sich an dieser strategisch wichtigen Stelle Siedlungen. Seit dem 2. Jahrhundert v. Chr. bauten die Römer die Stadt an der Adria zur Festung aus. In späteren Jahrhunderten hinterließen die venezianischen und türkischen Herrscher ihre Spuren, die bis heute in der ausgedehnten Altstadt entdeckt werden können. Besonders sehenswert sind zudem die vielen Kirchen der Stadt, die Zeugnis geben von der tiefen Verbundenheit der Kroaten mit dem katholischen Glauben. Auch nicht gläubige Menschen geraten ins Stauen, welche Pracht hier im Laufe der Jahrhunderte geschaffen wurde.

 Zadar in Dalmatien
Zadar © croatia.hr - Ivo Pervan

Nicht weniger beeindruckend ist die wichtigste Kathedrale St. Jakova in der Stadt Sibenik. Aufgrund der einmaligen Verbindung romanischer und gotischer Stilelemente sowie dem imposanten Tonnengewölbe aus freitragenden Steinplatten wurde die Kathedrale in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Bei einem Bummel durch die Altstadt von Sibenik kann der Besucher noch viele weitere Zeugnisse und Hinterlassenschaften aus den vergangenen Jahrhunderten entdecken, wenngleich Sibenik anders als die meisten Städte in Dalmatien keine antiken Ursprünge hat. Mit einem gewissen Stolz kann sich Sibenik aber als erste große Küstenstadt rein kroatischen Ursprungs bezeichnen. Hier nahmen vor rund 1000 Jahren die Fürsten und Könige von Kroatien ihren Sitz.

Inseln

Neben dem kulturellen Reichtum der Städte ist Norddalmatien auch durch eine reiche Natur gesegnet. Zahlreiche Inseln sind der Küste vorgelagert und machen die Region zum einem Paradies für Segler und Wassersportler. Allein 89 Inseln sind zum Nationalpark Kornaten zusammengefasst. Das besondere daran: Nicht nur die Tier- und Pflanzenwelt auf den Inseln, sondern auch die Lebewesen im Wasser sind durch das Naturschutzgebiet geschützt. Für Touristen ist der Besuch dieses einmaligen Naturschutzgebietes gegen eine Gebühr erlaubt, wenn sie die strengen Verhaltensregeln zu Schutze der Natur einhalten. Von der Insel Murter, die streng genommen nicht zum Nationalpark gehört, werden viele Ausflüge zu den Kornaten-Inseln angeboten.

Kornaten-Insel
Kornaten © croatia.hr - Ivo Pervan

Hinterland
Im Hinterland der Küste bietet Norddalmatien schließlich ausgedehnte Weinberge, Olivenanbau und malerische Dörfer. So manche Sehenswürdigkeit entdeckt man auf ausgedehnten Wanderungen oder Fahrradtouren.

Weltkulturerbe Split und Trogir: Mitteldalmatien

Reist man von Norddalmatien nach Süden, so trifft man in Mitteldalmatien auf zwei Städte, deren Altstädte zum Weltkulturerbe der UNESCO zählen: Split und Trogir. Weit über Kroatien hinaus ist vor allem der Diokletianpalast in Split bekannt: Die prachtvolle Palastanlage wurde zu Beginn des 4. Jahrhunderts n. Chr. als Alterssitz für den römischen Kaiser Diokletian errichtet. Auf eindrucksvolle Weise verbindet sich hier römische Villen- und Palastarchitektur mit militärstrategischen und sakralen Elementen.

Diokletianpalast Dalmatien
Turm des Diokletianpalastes © jelep / pixelio.de

Das nahe Trogir wartet mit einer nicht weniger beeindruckenden Stadtanlage mit Festungen, Kirchen und Fürstenpalast auf. Die ältesten erhaltenen Bauwerke gehen auf die Griechen zurück, die hier vor über 2000 Jahren eine erste Stadt gründeten. Römer und Christen spätere Jahrhunderte fügten ihre Bauwerke hinzu, ohne das griechische Erbe zu zerstören. Doch oft ist es nicht das antike oder mittelalterliche Erbe, das so manchen Besuchern bekannt vorkommt: Denn in einem Winnetou-Filme diente Trogir als Drehort für jene Szenen, die eigentlich im amerikanischen Santa Fe spielen sollten... Überhaupt: Oft wurden Winnetou- und Westernfilme in der bizarren Landschaft Mitteldalmatiens gedreht.

Altstadt von Trogir
Blick auf die Altstadt von Trogir © Peter Heinrich / pixelio.de

Neben Trogir und Split, das nach wie vor das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Region bildet, sind auch die Inseln Hvar und Brac beliebte Urlaubsorte. Wer einen entspannten Badeurlaub verbringen möchte, ist hier richtig - aber auch er braucht nicht auf kulturellen Hochgenuss zu verzichten, denn die Inseln warten mit malerischen Städten, die wiederum auf eine lange Geschichte zurückblicken.

Dubrovnik - Perle in Süddalmatien

Oft ist die Schönheit der Stadt Dubrovnik in Süddalmatien beschrieben worden - auch diese Stadt ist in der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes verzeichnet. Von der Zerstörung der Stadt im jugoslawischen Krieg in den 1990er Jahren ist kaum noch etwas zu erkennen. Mit viel Gefühl für die historische Bausubstanz und Liebe zum Detail wurde die Stadt in den folgenden Jahren wieder aufgebaut und überrascht nun den Besucher mit ihren malerischen Gassen und dem schönen Hafen.

Dubrovnik
Dubrovnik © croatia.hr - Mario Romulic & Dražen Stojcic