header

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Reisevermittlung

Sehr geehrte Kunden,
die nachfolgenden Bestimmungen werden, soweit wirksam vereinbart, Inhalt des zwischen Ihnen und dem Reisevermittler KA Reisen zu Stande kommenden Reisevermittlungsvertrages.

1. Vertragsinhalt, Mietvertrag

1.1 Bei Buchungen über die Firma KA Reisen kommt ein Vermittlungsvertrag zustande.
Hierbei vermittelt KA Reisen Ferienwohnungen zur Miete, im Namen und auf Rechnung des jeweiligen Leistungsträgers welcher im Mietvertrag angegeben ist. Dieser hat durch Einverständniserklärung KA Reisen bevollmächtigt, verbindliche Mietverträge in seinem Namen vorzunehmen. Vertragsschluss erfolgt durch Auftrag des Kunden, der durch KA Reisen, stellvertretend für den Leistungsträger angenommen wird.

1.2. Bei Vertragsschluss, bzw. Zustandekommen eines Mietvertrages kommt der betreffende Vertrag ausschließlich zwischen Mieter und jeweiligem Leistungsträger zustande. Die vertraglichen Pflichten des Vermittlers umfassen ausschließlich die ordnungsgemäße Vermittlung der vom Kunden gebuchten Leistungen. Als Vermittler, verpflichtet sich KA Reisen diese im Namen des genannten Leistungsträgers gewissenhaft und sorgfältig auszuführen.

1.3 Der Kunde bietet bei Buchung, dem Leistungsträger, bzw. seinem Vermittler der Firma KA Reisen, den Abschluss eines Mietvertrages verbindlich an. Vertragsgrundlage ist hierbei das Vermittlerangebot welches auf den Firmenseiten der Firma KA Reisen zu finden ist: http://www.ka-reise.de

1.4. Der Auftrag des Kunden kann schriftlich, mündlich, fernmündlich oder über Online-Dienste (E-Mail, Internet) erteilt werden. Buchungen werden generell so schnell wie möglich durch Eingangsbestätigung bestätigt. Diese stellt jedoch keine Bestätigung der Annahme eines Buchungsauftrags dar.

1.5 Bei verbindlichen Buchungen steht der buchende Kunde für seine eigenen wie auch die Verpflichtungen von Mitreisenden ein.

1.6 Der Vertragsschluss kommt mit Zugang der Annahmeerklärung des Leistungsträgers, bzw. des Vermittlers KA Reisen, zustande. Nach Bestätigung durch den Leistungsträger, wird KA Reisen dessen Annahmeerklärung unmittelbar schriftlich per E-Mail und/oder Post an den Kunden weitergeben, bzw. die Buchung verbindlich bestätigen. Der Kunde wird im eigenen Interesse gebeten, die ihm zugesandten Unterlagen unverzüglich auf deren Richtigkeit zu überprüfen und bei festgestellten Unstimmigkeiten umgehend den Vermittler hiervon zu unterrichten.

1.7 Sollte der Inhalt der Annahmeerklärung des Leistungsträgers vom Inhalt der ursprünglichen Buchung abweichen, so ist dies als neues Angebot des Leistungsträgers zu werten an welches er für den Zeitraum von 10 Tagen verbindlich gebunden ist. Im Falle, dass der Kunden das neue Angebot innerhalb der Bindungsfrist durch ausdrückliche Bestätigung und Anzahlung akzeptiert, kommt der Vertrag auf Grundlage des neuen Angebotes zustande.

2. Bezahlung

2.1 Folgende Zahlungsmöglichkeiten stehen dem Kunden zur Verfügung:
1. Bezahlung per PayPal (mit eigenem PayPal-Konto)
2. Bezahlung mit Kreditkarte über PayPal Gastzugang (ohne eigenes PayPal-Konto)
3. Überweisung

2.2 Während des Zahlungsvorgangs werden Ihre Daten ausschließlich über eine verschlüsselte SSL Verbindung übermittelt, erkennbar am „https“ in der Internetadresse.

2.3 Wird die zu leistende Anzahlung, bzw. Restzahlung, nicht wie vertraglich in den Zahlungsbedingungen festgelegt, fristgerecht überwiesen, so berechtigt dies die Firma KA Reisen, vom Vertrag zurückzutreten wie auch die Stornokosten dem Kunden in Rechnung zu stellen.

3. Rücktritt des Kunden & Umbuchung vor Reisebeginn, Storno und Ersatzteilnehmer

3.1 Der Vermittler empfiehlt dem Kunden, ein Reiseschutzpaket oder eine Reiserücktrittskostenversicherung, wie auch eine Zusatz-Auslands Krankenversicherung bei der Buchung abzuschließen. Die Entscheidung darüber, welcher Schutz gewählt und gebucht wird, obliegt allein dem Reisenden.

3.2 Ein Reiserücktritt von Seiten des Kunden ist vor Reisebeginn jederzeit möglich. Der Rücktritt hat gegenüber KA Reisen schriftlich zu erfolgen, per E-Mail oder per Post an die im Impressum genannte Anschrift.

3.3 Im Falle eines Reiserücktritts vor Reisebeginn, bzw. bei Nichtanreise, verliert der Leistungsträger den Anspruch auf den Leistungspreis der gebuchten Leistungen. Dies berechtigt KA Reisen eine angemessene Entschädigungszahlung für die bis zum Rücktritt geleisteten Vermittlungsleistungen und Aufwendungen zu erheben, sollte der Rücktritt nicht vertretbar sein.

3.4 Der Anspruch auf Entschädigung ist seitens der Reiseveranstalter/Leistungsträger zeitlich gestaffelt und abhängig von der zeitlichen Nähe des Rücktritts zum vertraglich vereinbarten Reisebeginn. Er verhält sich prozentual im Verhältnis zum Reisepreis und berücksichtigt gegebenenfalls ersparte Aufwendungen, wie auch die mögliche anderweitige Verwendung der frei gewordenen Reiseleistungen. Berechnet werden die Entschädigungszahlungen ab dem Zugang des Reiserücktritts des Kunden beim Vermittler wie folgt:
bis zu 30 Tage vor Reiseantritt Entspricht der Höhe der gezahlten Anzahlung laut Mietvertrag
29 bis 14 Tage vor Reiseantritt 50 % des Gesamtreisepreises
13 bis 2 Tage vor Reiseantritt 80 % des Gesamtreisepreises
Weniger als 2 Tage vor Reiseantritt, 95 % des Gesamtreisepreises
Nichtantritt und bei Reiseabbruch

3.5 Ungeachtet dessen, bleibt es dem Kunden unbenommen, dem Vermittler nachzuweisen, dass ihm keine oder ein erheblich niedriger Schaden, als die beanspruchte Pauschalentschädigung, entstanden ist.

3.6 Der Vermittler, KA Reisen behält sich vor, gegebenenfalls eine höhere Entschädigung als die angegebene Pauschale zu fordern, sofern dies notwendig ist. Sollte dieser Fall eintreten, so ist KA Reisen verpflichtet, alle Posten konkret zu beziffern und mit Belegen zu untermauern. Die Berechnung der endgültigen Entschädigungssummer erfolgt unter Berücksichtigung der nicht verwendeten Aufwendungen wie auch einer eventuellen anderweitigen Verwendung der frei gewordenen Reiseleistungen.

4. Umbuchungen

4.1 Auf nach Vertragsschluss gewünschte Umbuchungen, bzw. Änderungen des Reisetermins oder der Unterkunft besteht kein Rechtsanspruch. Wünscht der Kunde trotzdem eine Umbuchung, so ist dies bis zu einem Zeitraum von 50 Tagen vor Reiseantritt möglich. Hierbei wird eine pauschale Umbuchungsgebühr in Höhe von 20€ fällig.

4.2 Nach Ablauf der Umbuchungsfrist, kann eine Änderung der Buchung nur durch Storno, bzw. Reiserücktritt von der ursprünglichen Buchung erfolgen, entsprechend unseren Reiserücktrittbestimmungen.

4.3 Ersatzteilnehmer
Das gesetzliche Recht, gemäß § 651 b BGB einen Ersatzteilnehmer zu stellen, bleibt durch die vorstehenden Bedingungen unberührt. Der Reisende kann sich bis zum Reisebeginn durch einen Dritten ersetzen lassen, sofern dieser den besonderen Reiseerfordernissen genügt und seiner Teilnahme nicht gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen und der Veranstalter der Teilnahme nicht aus diesen Gründen widerspricht. Der Reisende und der Dritte haften dem Veranstalter als Gesamtschuldner für den Reisepreis und für die durch die Teilnahme des Dritten entstehenden Mehrkosten.

5. Leistungs- und Preisänderungen

5.1 Änderungen und Abweichungen einzelner Leistungen von dem vereinbarten Inhalt des Vertrages, die nach Vertragsschluss notwendig werden und die von KA Reisen und/oder dem Leistungsträger nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Leistung nicht beeinträchtigen. KA Reisen wird den Kunden nach Kenntnisnahme von notwendig gewordenen Leistungsänderungen oder -abweichungen unverzüglich in Kenntnis setzen.

5.2. Sollte eine wesentliche Leistung von einer erheblichen Änderung betroffen sein, so hat der Kunde das Recht:
1. eine gleichwertige Ersatzunterkunft zu verlangen (für den Fall das KA Reisen eine vergleichbare Unterkunft ohne Zusatzkosten in seinem Programm anbieten kann)
2. vom Vertrag zurückzutreten

5.4 Sollten die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sein, so bleiben gesetzliche Gewährleistungsansprüche unberührt.

6. Nicht in Anspruch genommene Leistungen

6.1 Nimmt der Kunde einzelne Vertragsleistungen die ihm ordnungsgemäß angeboten wurden infolge vorzeitiger Rückreise oder aus sonstigen zwingenden Gründen nicht in Anspruch, so besteht kein Anspruch auf anteilige Erstattung des Reisepreises. KA Reisen wird sich jedoch bei den Leistungsträgern um Erstattung der ersparten Aufwendungen bemühen. Diese Verpflichtung entfällt, wenn es sich um völlig unerhebliche Leistungen handelt oder wenn einer Erstattung gesetzliche oder behördliche Bestimmungen entgegenstehen.

7. Kündigung des Mietvertrages von Seiten des Leistungsträgers

7.1 Für den Fall, dass der Kunde sich trotz vorausgegangener Abmahnung seitens des Leistungsträgers kontinuierlich und in hohem Maße vertragswidrig verhält (z.B. anhaltend die Ruhe anderer Gäste stört, sich nicht an die Hausordnung halten will, etc.) berechtigt dies den Leistungsträger zu einer sofortigen Aufhebung des Mietvertrages. Erfolgt eine Vertragsaufhebung, behält der Leistungsträger den Anspruch auf den Reisepreis. Gegebenenfalls können nicht genutzte Aufwendungen anteilig angerechnet werden, wie auch eine anderweitige Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen, sollte dies der Fall sein.

8. Abhilfe und Mitwirkungspflichten des Kunden

8.1 Reklamationen
Bei Beanstandungen hat der Kunde das Recht Abhilfe zu verlangen. Hierbei ist der Kunde verpflichtet, zunächst dem Leistungsträger eine Vertragswidrigkeit, bzw. einen Reisemangel unverzüglich anzuzeigen, damit dieser Gelegenheit bekommt diesen zu beseitigen, bzw. Abhilfe zu schaffen. Sollte er dieser Verpflichtung nicht nachkommen, so tritt ein Recht auf Reisepreisminderung nicht ein. Kontaktinformationen wie der jeweilige Leistungsträger zu erreichen ist, sind in der gebuchten Leistungsbeschreibung wie auch in den Reiseunterlagen enthalten.

8.2 Für den Fall das der Leistungsträger nicht in der Lage ist Abhilfe zu schaffen, ist KA Reisen unverzüglich über etwaige Mängel zu informieren. Reklamationen nach Ablauf des Reisezeitraum, bzw. Vertragsverhältnisses können nicht berücksichtigt werden.

8.3 Reiseunterlagen
Im eigenen Interesse, hat der Kunde KA Reisen unverzüglich KA Reisen zu informieren, wenn Ihm die erforderlichen Reiseunterlagen nicht innerhalb der mitgeteilten Frist zugegangen sein sollten.

8.4 Der Kunde ist verpflichtet, den Reisevermittler über dem Kunden erkennbare Fehlern, Abweichungen, fehlende Unterlagen oder sonstigen Unstimmigkeiten unverzüglich zu unterrichten. Kommt der Kunde dieser Pflicht nicht nach, so kann eine Schadensersatzverpflichtung des Reisevermittlers bezüglich eines hieraus dem Kunden entstehenden Schaden nach den gesetzlichen Bestimmungen über die Schadensminderungspflicht (§ 254 BGB) eingeschränkt oder ganz ausgeschlossen sein.

8.5 Schadensminderungspflicht - Der Kunde hat den Eintritt eines Schadens möglichst zu verhindern und eingetretene Schäden gering zu halten. Insbesondere hat er den Leistungsträger und KA Reisen auf die Gefahr eines Schadens aufmerksam zu machen.

9. Pflichten des Reisevermittlers bezüglich Einreise- und Gesundheitsvorschriften, Visa und Versicherung

9.1 Der Reisevermittler kann ohne besonderen, bzw. ausdrücklichen Hinweis seitens des Kunden davon ausgehen, dass der Kunde und seine Mitreisenden deutsche Staatsangehörige, bzw. EU Bürger sind und in deren Person keine Besonderheiten (z. B. Doppelstaatsbürgerschaft, Staatenlosigkeit) vorliegen.

9.2 KA Reisen wird Staatsangehörige eines Staates der Europäischen Gemeinschaften, in dem die Leistung angeboten wird, über Bestimmungen von Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften vor Vertragsabschluss sowie über deren evtl. Änderungen vor Reiseantritt unterrichten. Für Angehörige anderer Staaten gibt das zuständige Konsulat Auskunft. Dabei wird davon ausgegangen, dass keine Besonderheiten in der Person des Kunden und eventueller Mitreisender (z.B. Doppelstaatsangehörigkeit, Staatenlosigkeit) vorliegen.

9.3 Eine spezielle Nachforschungspflicht des Reisevermittlers besteht ohne ausdrückliche diesbezügliche Vereinbarungen nicht. Der Reisevermittler kann seine Hinweispflicht auch dadurch erfüllen, dass er den Kunden auf die Notwendigkeit einer eigenen, speziellen Nachfrage bei den in Betracht kommenden Informationsstellen (Konsulat) verweist.

9.4 Der Kunde selbst ist eigenverantwortlich für das Beschaffen und Mitführen aller notwendigen Reisedokumente und Visa, wie auch eventuell erforderlicher Impfungen, sowie für das Einhalten der jeweiligen Zoll- und Devisenvorschriften. Nachteile, die aus dem Nichtbefolgen dieser Vorschriften erwachsen, z. B. die Zahlung von Rücktrittskosten, gehen zu daher zu seinen Lasten.

10. Pflichten und Haftung des Reisevermittlers (Beschränkung der Haftung)

10.1 Die vertragliche Leistungspflicht des Reisevermittlers besteht in der Vornahme der zur Durchführung des Vermittlungsauftrags notwendigen Aktionen entsprechend dem Buchungsauftrag des Kunden und der entsprechenden Beratung. Des Weiteren in der Abwicklung der Buchung, wie auch der Übergabe der Reiseunterlagen, soweit diese nicht, nach dem mit dem jeweils vermittelten Leistungsträger getroffenen Vereinbarungen, direkt den Kunden übermittelt werden.

10.2 KA Reisen haftet als Vermittler dafür, dass die Vermittlung, die Buchungsabwicklung, die An- bzw. Bezahlung und die Übermittlung von Reiseunterlagen mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns vorgenommen werden. Der Vermittler haftet nicht dafür, dass ein dem Buchungsauftrag entsprechender Vertrag mit dem Reiseveranstalter oder Leistungsträger zustande kommt. KA Reisen haftet nur für Fehler in seinem eigenen Verantwortungsbereich, also für Vermittlungsfehler, wie z.B. bei fehlerhafter Beratung oder nicht auftragsgemäß durchgeführter Buchung.

10.3 Bei ausdrücklich und eindeutig im Prospekt, den Reiseunterlagen und in den sonstigen Erklärungen als vermittelt bezeichneten zusätzlichen Nebenleistungen (Besuch von Veranstaltungen etc.) ist der Veranstalter lediglich Reisevermittler.
Der Veranstalter als Vermittler haftet insofern grundsätzlich nur für die Vermittlung, nicht jedoch für die vermittelten Leistungen selbst (vgl. §§ 675, 631 BGB).

10.4 Für die Richtigkeit der erteilten Auskünfte haftet der Reisevermittler gemäß § 676 BGB nicht, es sei denn, dass ein besonderer Auskunftsvertrag abgeschlossen wurde.

10.5 Die vertragliche Haftung der Firma KA Reisen für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden des Kunden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wurde.

10.6 Änderungen und Irrtümer vorbehalten.

11. Ausschluss von Ansprüchen

11.1 Ansprüche wegen nicht vertragsgemäß erbrachter Leistungen hat der Kunde innerhalb eines Monats nach dem vertraglich vorgesehenen Zeitpunkt der Beendigung der Reise geltend zu machen. Diese müssen fristgerecht, gegenüber KA Reisen unter der angegebenen Hausanschrift erfolgen, bzw. geltend gemacht werden sofern die Obliegenheitspflichten nach Punkt (Reklamation 8.1) dieser AGB`s erfüllt sind. Nach Ablauf dieser Frist kann der Kunde Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne eigenes Verschulden an der Einhaltung der Frist gehindert worden ist.

12. Verjährung

12.1 Ansprüche des Kunden nach den §§ 651c bis f BGB aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung durch KA Reisen oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von KA Reisen beruhen, verjähren in zwei Jahren. Dies gilt auch für Ansprüche auf den Ersatz sonstiger Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung durch KA Reisen oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen beruhen.

12.2 Alle übrigen Ansprüche nach den §§ 651c bis f BGB verjähren in einem Jahr.

12.3 Die Verjährung nach Ziffer 5.1 und 5.2 beginnt mit dem Tag, an dem die Reise nach den vertraglichen Vereinbarungen enden sollte.

12.4 Schweben zwischen dem Kunden und KA Reisen Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt, bis der Kunde oder KA Reisen die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die Verjährung tritt frühestens drei Monate nach dem Ende der Hemmung ein.

13. Rechtswahl und Gerichtsstand

13.1 Auf das gesamte Rechts- und Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und dem Reisevermittler findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung.

13.2 Der Kunde kann den Reisevermittler nur an dessen Sitz verklagen.

13.3 Für Klagen des Reisevermittlers gegen den Kunden ist der Wohnsitz des Kunden maßgebend. Für Klagen gegen Kunden, die Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen sind, die Ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland haben oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz des Reisevermittlers vereinbart.